Knigge und andere Kuriositäten auf dieser Welt

Australien

Fluchen in der Öffentlichkeit wird als anstößig oder derbes Verhalten mit hohen Geldstrafen bis zu 240 Dollar bestraft.

Brasilien

Schauen ist am Strand erlaubt, fotografieren sollten sie lieber nicht, vor allem keine brasilianischen Kinder, mögen sie auch noch so niedlich sein.

Frankreich

Helfen sie einer Dame nicht in den Mantel…… warum auch immer. Die Begrüßung beginnt immer mit Madame, Monsieur oder Mademoiselle. Vermeiden sie Kritik an der Grand Nation.

 

Großbritanien

Halten sie sich zurück mit der Kritik an Königin und Monarchie. Nennen sie Schotten, Waliser und Nordiren „Britten“ und keinesfalls „Engländer“. Briefmarken mit dem Portrait der Königin dürfen auf keinen Fall verkehrt herum auf Postkarten o. Briefe geklebt werden.

Grenada/Barbados

Cumouflage Muster auf Kleidung sind ausschließlich dem Militär vorbehalten. Touristen dürfen dieses Muster weder auf Stoffen, noch auf Gegenstände tragen. Es drohen Gefängnisstrafen.

Italien

Seien sie pünktlich, das wird von den chronisch unpünktlichen Italienern erwartet. Betrinken sie sich nicht. Ein Schwips hinterläßt einen nachhaltigen schlechten Eindruck. Gehen sie als Frau, vor allem im Süden, nie ohne Kopfbedeckung in eine Kirche.

Auf Eboli kostet küssen im Auto 500 EUR Strafe.

Japan

Bei der Begrüßung ist Händeschütteln unüblich. Man verneigt sich respektvoll und vermeiden sie den direkten Blickkontakt. Schlagen sie nicht die Beine übereinander, das gilt als arrogant.

USA

Kein Alkohol auf offener Strasse oder beim Picknick im Park. Auch Nacktbaden oder oben ohne am Strand ist nicht erlaubt.

Illinois

Einen Dollar in der Tasche, sonst können sie schnell wegen Landstreicherei verhaftet werden.

Indiana

Nach ausgiebigem Knoblauchverzehr, darf man vier Stunden lang nicht in ein Theater, Kino oder mit der Straßenbahn fahren.

 

News

Trinkgelder im Ausland

Australien

Wird kein Trinkgeld erwartet, in den Casinos kann es sogar als Bestechungsversuch gewertet werden.

China

Es ist unüblich und hat keine Tradition in diesem Land. In grossen Städten werden 10% von den Touristen akzeptiert.

Frankreich

Eine Servicegebühr von 15% steht auf der Rechnung schon drauf.   Wer besonders zu frieden war, kann ein paar Münzen noch dazu legen.

Großbritanien

10-15% sind üblich. Sollte eine Servicegebühr auf der Rechnung stehen, darf es auch weniger sein. In Pubs sind Trinkgelder nicht üblich, aber ein Getränk für den Barkeeper sollte schon möglich sein.

Italien

Die „coperto“ auf der Rechnung, eine Servicegebühr für Besteck und Brot beinhaltet dieses schon. Das Wechselgeld kann man bei grosser Zufriedenheit liegen lassen.

Japan

Hier wird es nicht erwartet und kann somit für Irritationen bzw. sogar als Beleidigung aufgefasst werden.

Russland

… nicht einfach. In den grossen Städten wie Moskau sind 10% in guten Restaurants normal. Bei Taxifahrern entfällt das Trinkgeld, da der Preis vorher ausgehandelt wurde.

Singapur

Bitte KEIN Trinkgeld geben!!!  wird als Beleidigung bzw. als Bestechungsversuch angesehen und kann sogar juristische Folgen haben. In Bars und Restaurants beinhaltet die Rechnung eine 10%tige Servicegebühr und 7%tige Steuer. Also nicht wundern, wenn die Rechnung 17% teurer wird.

Skandinavien

Auch hier ist es unüblich. In Dänemark und Norwegen beinhaltet die Rechnung eine Servicegebühr.

Südkorea

Guter Service ist für diese Nation eine Selbstverständlichkeit, also kein Trinkgeld.

USA

Wer kein Trinkgeld gibt, gilt als Geizkragen. Für den Gepäckträger und das Zimmermädchen sollte man immer einen Dollar in der Tasche haben.